Mitteilung zur Fuchsräude

Nicht nur in anderen oder benachbarten Bundesländern wurde in letzter Zeit die Räude bei Füchsen beobachtet.

Sogar in einem Revier der BJV-Kreisgruppe Obernburg wurden mit Räude befallene Füchse erlegt. Die Räude kann ganz schnell auch auf andere Reviere übergreifen!

Den erlegten Fuchs im Revier liegen zu lassen bedeutet ein hohes Übertragungsrisiko auf die übrige Raubwildpopulation und auch auf Schalenwild. Erlegte infizierte Füchse sind unschädlich zu beseitigen (tief eingraben, verbrennen oder einer Tierkörperbeseitigungsanstalt zuführen). 

Diese Infektionskrankheit kann sich auch auf andere Wildarten wie Rehwild oder auch Schwarzwild übertragen. Mit Räude befallene Schalenwildarten sind absolut genussuntauglich und sind unmittelbar der Tierkörperbeseitigung  zuzuführen. Die Räude ist auch auf den Menschen übertragbar.

Vorsicht bei Baujagden auf den Fuchs! Hier kann sich der Bauhund sehr leicht anstecken beim Befahren eines Baues, in dem ein mit Räude infizierter Fuchs sitzt.

Ein fleißiges Mitglied hat hierzu ein Infoblatt zusammengestellt.