Hubertusmesse 2016: Respekt vor der Schöpfung und Verantwortung für Natur und Tierwelt

Ein besonderer Gottesdienst fand am Samstagabend (5.11.2016) in der bis auf den letzten Platz besetzten Mönchberger Pfarrkirche Sankt Johannes der Täufer statt. Anlässlich des Hubertustages feierten die Jäger die Hubertusmesse. Eingeladen hatte die Kreisgruppe Obernburg im Bayerischen Jagdverband (BJV). Musikalische wurde der Gottesdienst durch die beiden Jagdhorngruppen der Kreisgruppe Obernburg, „Jagdhornbläsercorps Miltenberg-Obernburg e.V.“ und „Jagdhornbläser – Obernburg“ gestaltet.

kirche_bla%cc%88ser_hf_kirche_2016

Der Hubertustag wird alljährlich zu Ehren des Schutzpatrons der Jäger gefeiert. Heute steht der Heilige Hubertus für die waidgerechte Jagd, bei der es nicht allein um Abschuss und Beute geht, sondern um Respekt vor der Schöpfung und das Verantwortungsbewusstsein für Natur und Tierwelt.

Dekan Pfarrer Franz Leibold wies in seiner Predigt auf den Inhalt der Hubertuslegende hin und forderte die Jäger zum überlegten Handeln bei der Ausübung der Jagd auf.

kirche_hf_2016Anschließend wurde in der Kultur- und Sporthalle bei der Hubertusfeier gefeiert. Dabei erhielten die diesjährigen Jungjäger den traditionellen Jägerschlag und wurden damit offiziell in den Kreis der Jägerschaft aufgenommen. Außerdem wurden langjährige Mitglieder geehrt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

1.Vorsitzender, Klaus-Peter Gerhart konnte rund 150 Gäste in der Sport- und Kulturhalle begrüßen. Er stellte fest, dass die Hubertusfeier der Kreisgruppe Obernburg einen ständig steigenden Zuspruch erfährt. „Wir sind auf dem richtigen Weg, die Jagd auch in der Öffentlichkeit darzustellen“.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mönchbergs Bürgermeister Thomas Zöller hielt für alle anwesenden Bürgermeister und als stellvertretender Landrat, sowie für die Leiterin der Unteren Jagdbehörde Frau Regina Groll ein kurzes Grußwort. Zöller hob die Bedeutung und den hohen Stellenwert der Jagd in Mönchberg und dem gesamten Spessart hervor und wünschte weiterhin eine gute Zusammenarbeit zwischen Forst und Jagd.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die musikalische Umrahmung der Feier übernahmen neben den beiden Jagdhorngruppen die „Mönchberger Straßensänger“ mit traditionellen Jagd-und Volksliedern. Die Gäste stimmten in die Lieder ein, so dass die gemütliche Atmosphäre bis um Mitternacht anhielt.

Bei der Ehrung der Jubilare hob Klaus-Peter Gerhart die Leistungen von Karl-Otto Steiniger als jahrzehntelanger Hornmeister der Jagdhorngruppen, sowie als ehemaliger Hornmeister des Bezirkes Unterfranken hervor und wünschte, dass er diese Aufgabe noch lange zum Wohle des Kulturgutes Jagdhörner wahrnimmt.

Für langjährige Mitgliedschaft im BJV wurden Jürgen Bräutigam, Waldemar Beck, Axel Vogel, Johann Sommer (alle 25 Jahre), Wolfgang Faust, Gerhard Lang, Karl-Otto Steiniger (alle 40 Jahre) und Josef Rada (60 Jahre) ausgezeichnet.

Den Jägerschlag zur Aufnahme in den Kreis der Jägerschaft erhielten nach bestandener Prüfung vom Leiter der Jungjägerausbildung Heiko Basch, Ursula Lang ihre Tochter Eva Lang und Pat Kirwan.

Besonderen Dank der Kreisgruppe Obernburg konnte die Initiatorin der Aktion „Kids for Kitz“ Frau Doris Völker Wamser entgegen nehmen. Klaus-Peter Gerhart beglückwünschte Sie nochmals zur Verleihung des Sonder-Tierschutzpreises den Sie für ihr Engagement zur Rettung von Rehkitzen von Frau Staatsministerin Ulrike Scharf überreicht bekam.

Text: Martin Roos

Fotos: Ralf S. Mayer