• Abgabe von Trichinenproben

    Wegen einiger Vorkommnisse hat das Landratsamtmiltenberg die Abgabe von Trichinenproben bei Frau Dr. Horn in Obernburg neu bzw. klarer geregelt. Die Regelung finden Vereinsmitglieder und Interessierte in diesem Schreiben des LRA an unseren Jagdbeirat, Herrn Roland Dotterweich.

    Die Vorstandschaft bedankt sich bei den Tierärztinnen Frau Dr. Horn und Sellinger für ihre Arbeit.

  • Waldtag Grundschule Obernburg

    Stolz stellten wir unser neues Wildmobil bereit, um Bernd Spilger beim Waldtag der Klasse 3b der Grundschule Obernburg zu unterstützen!

    Einer der ersten Einsätze des Wildmobils, dem hoffentlich noch viele folgen werden. Wir bedanken uns bei allen Mitgliedern und Nicht-Mitgliedern, die bei diesem Projekt mitgeholfen haben.

    Waidmannsheil,

    Erster Vorsitzender Klaus-Peter Gerhart

    Diese Diashow benötigt JavaScript.

     

  • Hubertusmesse 2016: Respekt vor der Schöpfung und Verantwortung für Natur und Tierwelt

    Ein besonderer Gottesdienst fand am Samstagabend (5.11.2016) in der bis auf den letzten Platz besetzten Mönchberger Pfarrkirche Sankt Johannes der Täufer statt. Anlässlich des Hubertustages feierten die Jäger die Hubertusmesse. Eingeladen hatte die Kreisgruppe Obernburg im Bayerischen Jagdverband (BJV). Musikalische wurde der Gottesdienst durch die beiden Jagdhorngruppen der Kreisgruppe Obernburg, „Jagdhornbläsercorps Miltenberg-Obernburg e.V.“ und „Jagdhornbläser – Obernburg“ gestaltet.

    kirche_bla%cc%88ser_hf_kirche_2016

    Der Hubertustag wird alljährlich zu Ehren des Schutzpatrons der Jäger gefeiert. Heute steht der Heilige Hubertus für die waidgerechte Jagd, bei der es nicht allein um Abschuss und Beute geht, sondern um Respekt vor der Schöpfung und das Verantwortungsbewusstsein für Natur und Tierwelt.

    Dekan Pfarrer Franz Leibold wies in seiner Predigt auf den Inhalt der Hubertuslegende hin und forderte die Jäger zum überlegten Handeln bei der Ausübung der Jagd auf.

    kirche_hf_2016Anschließend wurde in der Kultur- und Sporthalle bei der Hubertusfeier gefeiert. Dabei erhielten die diesjährigen Jungjäger den traditionellen Jägerschlag und wurden damit offiziell in den Kreis der Jägerschaft aufgenommen. Außerdem wurden langjährige Mitglieder geehrt.

    Diese Diashow benötigt JavaScript.

    1.Vorsitzender, Klaus-Peter Gerhart konnte rund 150 Gäste in der Sport- und Kulturhalle begrüßen. Er stellte fest, dass die Hubertusfeier der Kreisgruppe Obernburg einen ständig steigenden Zuspruch erfährt. „Wir sind auf dem richtigen Weg, die Jagd auch in der Öffentlichkeit darzustellen“.

    Diese Diashow benötigt JavaScript.

    Mönchbergs Bürgermeister Thomas Zöller hielt für alle anwesenden Bürgermeister und als stellvertretender Landrat, sowie für die Leiterin der Unteren Jagdbehörde Frau Regina Groll ein kurzes Grußwort. Zöller hob die Bedeutung und den hohen Stellenwert der Jagd in Mönchberg und dem gesamten Spessart hervor und wünschte weiterhin eine gute Zusammenarbeit zwischen Forst und Jagd.

    Diese Diashow benötigt JavaScript.

    Die musikalische Umrahmung der Feier übernahmen neben den beiden Jagdhorngruppen die „Mönchberger Straßensänger“ mit traditionellen Jagd-und Volksliedern. Die Gäste stimmten in die Lieder ein, so dass die gemütliche Atmosphäre bis um Mitternacht anhielt.

    Bei der Ehrung der Jubilare hob Klaus-Peter Gerhart die Leistungen von Karl-Otto Steiniger als jahrzehntelanger Hornmeister der Jagdhorngruppen, sowie als ehemaliger Hornmeister des Bezirkes Unterfranken hervor und wünschte, dass er diese Aufgabe noch lange zum Wohle des Kulturgutes Jagdhörner wahrnimmt.

    Für langjährige Mitgliedschaft im BJV wurden Jürgen Bräutigam, Waldemar Beck, Axel Vogel, Johann Sommer (alle 25 Jahre), Wolfgang Faust, Gerhard Lang, Karl-Otto Steiniger (alle 40 Jahre) und Josef Rada (60 Jahre) ausgezeichnet.

    Den Jägerschlag zur Aufnahme in den Kreis der Jägerschaft erhielten nach bestandener Prüfung vom Leiter der Jungjägerausbildung Heiko Basch, Ursula Lang ihre Tochter Eva Lang und Pat Kirwan.

    Besonderen Dank der Kreisgruppe Obernburg konnte die Initiatorin der Aktion „Kids for Kitz“ Frau Doris Völker Wamser entgegen nehmen. Klaus-Peter Gerhart beglückwünschte Sie nochmals zur Verleihung des Sonder-Tierschutzpreises den Sie für ihr Engagement zur Rettung von Rehkitzen von Frau Staatsministerin Ulrike Scharf überreicht bekam.

    Text: Martin Roos

    Fotos: Ralf S. Mayer

  • Einladung an Jägerinnen: Jägerinnenforum 2016 in Bad Steben

    Liebe Jägerinnen,

    wir laden wieder ein zum Jägerinnenforum!

    Das Jägerinnenforum findet alle 2 Jahre statt und ist immer in einem anderen Regierungsbezirk treffen. Die, die schon dabei waren, wissen, dass es immer eine Reise wert ist. Dort können wir uns mit anderen Jägerinnen treffen, uns austauschen und das Programm geniessen. Die besondere Aktion in diesem Jahr ist ein Flohmarkt! Der genaue Ablauf und die Details zum Flohmarkt, findet ihr anbei.

    Wir freuen uns auf zahlreiche Anmeldungen und ein gelungenes Wochenende,

    Ingrid

    Unsere Ansprechpartnerin für das Jägerinnen-Forum des BJV-Dachverbandes:

    491711244554Ingrid Stenger
    Marienstaße 3
    63868 Großwallstadt
    Tel.: 06022 / 25700, 06022 / 200102 (gesch.)
    Fax: 06022 / 681828
    Mobil: 0171 / 1244554
    eMail: info@kein-schoener-land.de

  • Abschluss des Jagdaufseherlehrgangs 2016

    Wir gratulieren den diesjährigen Absolventen des Jagdaufseherlehrgangs und bedanken uns bei allen Dozenten!

    JAS_TNJAS_Bläser

    Vielen Dank für die Teilnahme, gutes Gelingen und ein kräftiges Waidmannsheil!

    Die Vorstandschaft

     

     

  • Kurse: Jagdaufseherlehrgang

    Nächste Termin: Am 03. Juni 2016  beginnt im Obernburger Waldhaus ein Seminar zur Ausbildung zum Jagdaufseher.

    Der Kurs richtet sich an erfahrene Jäger welche die Tätigkeiten des bestätigten Jagdaufsehers durchführen wollen.

    Der Jagdaufseherlehrgang dienst zum einen das vorhandene Wissen aufzufrischen aber auch bestimmte Themen, z.B. Jagdrecht und Naturschutz, zu vertiefen.

    Der Kurs findet an drei Wochenenden im Juni statt und endet am 19.06.2016

    Anmeldungen bei: Heiko Basch unter der Telefonnummer 01703202743 oder per Mail heikobasch@web.de

  • Neufassung der Satzung

    Die angehängte Neufassung der Satzung wurde an unserer Vorstandssitzung vom 2. März 2016 zur Vorlage beim Registergericht genehmigt. Die Neufassung soll an der Hauptversammlung am 29.04.2016 vorgestellt werden.

    Mit einem kräftigen Waidmannsheil,

    die Vorstandschaft des BJV Kreisgruppe Obernburg e.V.

    Anhang:
    Neufassung der Satzung

  • Neue Bocklisten

    Die neuen Bocklisten stehen zum Download bereit und können hier abgerufen werden!

    Ein kräftiges Waidmannsheil,

    Die Vorstandschaft

  • Erfahrungsbericht und Einladung zum Hundeseminar

    Vorab: Wir veranstalten ein ähnliches Seminar mit dem gleichen Seminarleiter (Holger Baier) am 27. Februar 2016!

    Ort: Anglerheim Großwallstadt
    Zeit: 9:00 bis ca. 17h
    Kosten: ca. 90€
    Zusammenfassung: Wir sind drinnen, wir sind draußen, wir stellen Fragen und bekommen brauchbare Antworten! Hunde mitbringen ist nach Absprache möglich!
    Für weitere Infos und zur Anmeldung bitte E-Mail an: jungjaeger.obb@gmail.com

    DSCF1430

    Alles im Gleichgewicht scheint eine Devise zu sein bei Holger Baier und auch dem, der noch keinen Jagdhund führt (so wie ich), dem wird schnell klar: Ein Jagdhund muss selbstständig agieren können, um Jagderfolg für Herrchen, sich und andere zu erarbeiten. Aber er muss auch gehorsam sein, damit er sich nicht gefährdet. Und noch dazu muss er seinem Hundeführer vertrauen und glauben, dass Herrchen oder Frauchen genau weiß, wo Beute zu machen ist, sonst arbeitet er lieber den nächsten “Bau”, auch wenn die feuchte Nase nur einen Zentimeter tief ins Mäuseloch passt.

    Holger_2

    Erfolg heißt da der Schlüssel, Jagderfolg, und den am besten mit Herrchen oder Frauchen bei der Jagd und nicht beim Vorstehen der Leckerlis, die Herrchen in der Jackentasche versteckt hat. Aber wie soll man schon dem Welpen das Erfolgsgefühl vermitteln? Und wie soll man dann – am besten zeitgleich – eine Bindung schaffen und Gehorsam anerziehen, ohne dass er (der Hund, aber vielleicht auch das Herrchen) nicht unablässig in zu kleinem Radius arbeitet? Auf all diese Fragen hatte Holger Baier, neben seinem vorbereiteten Programm, konstruktive Antworten und Ratschläge. Immerhin führt er seit ca. zwanzig Jahren Jagdhunde durch die Prüfungsinstanzen und hat selbst einen Deutsch-Kurzhaar Zwinger. Da hat man einen reichen Erfahrungsschatz, aus dem man schöpfen kann und wir lauschen ihm fast schon andächtig.

    Auch seine Frau Nina, die Tierärztin und Hundeverhaltensberaterin ist, gibt uns Einblicke in die verschiedenen Aspekte der Hundeerziehung. Als Züchterin und Ausbilderin von Labrador Retrievern bringt sie vielleicht andere Ansätze mit ins Spiel, aber die Baiers haben ihr Konzept sinnvoll und stimmig zusammengesetzt. Disziplinen wie z.B. das Apportieren werden in anerziehbare Teilschritte heruntergebrochen, wir lernen wie man Motivation schafft, aber auch wie man versuchen kann Schussscheue und Schusshitze in den Griff zu bekommen.

    Es ist für alle was dabei: Hundeführer, solche die es bald werden wollen und solche die in Erwägung ziehen es mal werden zu wollen. Aber auch der eine oder andere Jagdhundbesitzer, der seinen Hund als reinen Familien- und Schosshund “führt”, kann hier viel dazulernen. Jedenfalls hat man, wenn der Seminartag sich dem Ende nähert, eine gute Vorstellung davon, was alles dazu gehört, einen Jagdhund tatsächlich brauchbar zumachen und irgendwie traut man es sich doch zu, dass man es hinbekommt!

    Alle Kursteilnehmer haben positive Eindrücke mitgenommen, hier ein paar davon:

    Steffi, führt einen Weimaraner:

    “Nach seinem ersten Lebensjahr hatte ich schon einige Höhen und Tiefen mit Konrad hinter mir. Er ist mein zweiter Hund, aber der erste, den ich jagdlich führe. Ich habe schon ein paar andere Seminare besucht, aber ich habe noch nie so praxisnahe Tipps wie von Holger bekommen. Seine Ratschläge und Erfahrung haben mich echt weitergebracht.”

    Timo, möchte Ende des Jahres wieder einen kleinen Münsterländer ins Revier einführen:

    “Ich habe schon von vielen Leuten gesagt bekommen, wie man es machen muss, aber noch nie hat mich jemand so überzeugt wie Holger. Man konnte schon im Seminar sehen, dass es so wirklich funktionieren kann.”

  • Wald – Wild – Jagd 2015

    Am 6. September war es so weit: Wie alle zwei Jahre organisierten wir 2015 wieder zusammen mit dem Waldhaus Obernburg e.V. den Wald-Wild-Jagd Tag! Mehr Details zu unserer Veranstaltung findet ihr im Folgenden, aber vor dem Lesen und Bilder Anschauen, möchten wir uns bei allen bedanken, die mitgemacht und vorbeigeschaut haben!

    Besucher

    Obwohl das Wetter nicht so gut mitspielte (immerhin blieb es trocken!), trafen wir Jäger des BJV Obernburg e.V. mit anderen Waidmännern und -frauen, Würdenträgern, Jagdinteressierten, Wanderern und Naturfreunden, die sich auf den Weg zum Waldhaus Obernburg machten. Zu Beginn gab es einen ökumenischen Gottesdienst, begleitet von unseren Bläsern und Alphörnern und natürlich vor der bildschönen Kulisse des Waldhauses.

    Danach wurden zur Mittagszeit deftige Wildgerichte aufgetischt, aber auch Kaffee und Kuchen kamen nicht zu kurz!

    Viele Stände präsentierten den Besuchern die Aspekte der Jagd und des Vereinslebens. Unter anderem stellte Heiko Basch, einer unserer stellvertretenden Vorsitzenden, unsere Jagdschule und -ausbildung vor:

     

    Ein Pavillon mit gespendeten und geliehenen Präparaten ermöglichten es Groß und Klein viele unserer Wildarten aus nächster Nähe zu betrachten. Auch gab es wie in der Vergangenheit wieder eine Hundeschau, organisiert von unserem kynologischen Obmann Otto Astrachewsky, dessen Hannoverscher Schweißhund von seinem Sohn vorgestellt wurde:

     

    Auch für interaktive Tätigkeiten war natürlich gesorgt! So gab es Bogenschießen, eine Schießleinwand und einen Bastellstand, die bei den Kleinen, aber auch den Großen besonders guten Anklang fand:

     

    Auch die in diesem Jahr angelaufene Aktion Kids for Kitz stellte sich vor und es gab eine Tombola zu ihren Gunsten. Doris Völker-Wamser, Initiatorin der Aktion, hat uns informiert, dass vom Erlös Wildretter für die nächste Saison gekauft werden sollen:

     

    Danke

    Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Besuchern und beteiligten Helfern des Waldhaus Obernburg e.V. und unserer Kreisgruppe!

    Den Geschäften, die Preise für die Tombola gestiftet haben, soll hier ein besonders Dankeschön ausgesprochen werden:

    Kosmetikstudio Gisela
    Badgasse 7
    63785 Obernburg a. Main

    Mainticket Shop (Jens Trierweiler 06022 / 611 32 71)
    Hauptstr. 15
    63868 Großwallstadt

    Timber Outdoor
    Am Stachus 3
    63820 Elsenfeld

    Wohn-Center Spilger
    Römerstrasse 115
    63785 Obernburg